Aus der Serie:
Die Badezimmerzwerge Herbst 1991

Eckiger Spiegel

Copyright bei © www.ueeidieter.de
Original

Copyright bei © www.ueeidieter.de
Original

Abrissnaht
Copyright bei © www.ueeidieter.de
Original

Copyright bei © www.ueeidieter.de
Replika

Copyright bei © www.ueeidieter.de
Replika

Copyright bei © www.ueeidieter.de
Replika

Die 4 kreisförmigen Erhebungen an den jeweiligen Ecken des Spiegels haben beim Original jeweils von oben eine Delle. Diese Dellen fehlen beim Replika völlig.
Der Spiegelrahmen ist beim Original porös strukturiert und der Griff ist glattes Material. Beim Replika sind der Spiegelrahmen und der Griff gleichermaßen porös. Wenn man mit dem Fingernagel leicht über den Rahmen und den Griff streicht und einen Unterschied verspürt, dann ist es ein ........ Original.
Das deutlichste Merkmal erkennt man an dem runden Sockel. Beim Original ist die Abrissnaht auf der Seitenkante der runden Scheibe. Beim Replika befindet sich die Abrissnaht oben am Einsteckloch.
Wer jetzt immer noch unsicher ist, der macht den Balljung’schen Replikatest:
Biege eine Büroklammer auf und stecke das Ende in das Loch des Sockels. Wenn man jetzt langsam den Draht herauszieht, wobei das Drahtende gegen die Innenwand des Loches drücken soll, der spürt nach der Hälfte des Weges einen kleinen Steg, der beim Original nicht vorhanden ist. Daher sitzt der Replikaspiegel wesentlich fester im Sockel als beim Original.

Der eckige Zwergenspiegel unter UV Licht.
Deutlich lässt sich der eckige Spiegel unter UV Licht unterscheiden. Dabei legt man den Spiegel so, dass die Lampe auf die Rückseite des Spiegels scheint.
Die Fläche des Originals erscheint dann in einem hellen Rot, die Fälschung erscheint violett.

Zum Seitenanfang

Runder Spiegel

Kein Steg.
Copyright bei © www.ueeidieter.de
Original

Ansicht von der Seite.
Copyright bei © www.ueeidieter.de
Original

Hier sieht man den Steg.
Copyright bei © www.ueeidieter.de
Replika

Copyright bei © www.ueeidieter.de
Replika

Auch hier erkennt man beim Replika durch den Balljung`schen Replikatest, den Steg im Loch des Sockels für den Ständer, in dem man mit einer aufgebogenen Büroklammer die Innenseite des Loches "abtastet".
Der einzigste sichtbare Unterschied beim Replikaspiegel ergibt sich an dem Punkt, wo der Spiegelstiel auf den runden Spiegelrahmen auftrifft bei Ansicht von der Seite.
Beim Original trifft der Stiel mittig auf den Spiegelrahmen auf, das heißt, der geringe Überstand des Stieles am Rahmenpunkt ist Oberkante Stiel und Unterkante Stiel gleich.
Beim Replika gibt es Unterkante Stiel keinen Überstand, dafür ist der Überstand Oberkante Stiel am Rahmenpunkt doppelt so hoch. Dies ist mit bloßem Auge erkennbar, jedoch ideal wäre hier die Darstellung durch ein Foto.

Der runde Zwergenspiegel unter UV Licht.
Deutlich lässt sich der runde Spiegel unter UV Licht unterscheiden. Dabei legt man den Spiegel so, dass die Lampe auf die Rückseite des Spiegels scheint.
Die Fläche des Originals erscheint dann in einem hellen Rot,
die Fälschung erscheint violett

Zum Seitenanfang

Für die Richtigkeit der Angaben auf dieser "Top Info Replika" Seite
übernehmen wir keine Gewähr!

zurück zur Top Info Replika Seite